Solar_Beitrag

Direktvermarktung

Direktvermarktung von EEG-Strom. Ein Service von AÜW.

Wir vermarkten Ihren Strom für Sie!

Bereits heute werden rund 38 Prozent des benötigten Stroms im Netzgebiet der AllgäuNetz aus Erneuerbaren Energien gewonnen.
Ein Erfolg auf dem sich das Allgäu und wir uns nicht ausruhen werden.

Sie planen eine neue regenerative Erzeugungsanlage?

AÜW unterstützt Sie auf dem Weg ein erfolgreicher Energie-Unternehmer zu werden. Damit leisten auch Sie künftig einen wichtigen Beitrag zur Energiezukunft Allgäu. Nutzen Sie unseren Service der Direktvermarktung und treiben Sie die Marktintegration der Erneuerbaren Energien weiter voran.

Mit unserem Service erleichtern wir Ihnen den Einstieg in die Direktvermarktung. Als Anlagenbetreiber bieten wir Ihnen gemäß EEG den Service Ihren Anlagenstrom an der Strombörse gewinnbringend zu verkaufen.

Sie möchten Ihren Strom über AÜW vermarkten lassen?

Gerne stehen wir Ihnen für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Ihr Ansprechpartner, Herr Sven Keiling unterstützt Sie gerne bei dem Einstieg in die Direktvermarktung und steht Ihnen unter der Telefonnummer 0831 2521-434 gerne zur Verfügung. Im ersten Schritt benötigen wir für die Beratung lediglich Ihre Anlagengröße.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Direktvermarktung:

Mit dem Begriff wird der Verkauf von Strom aus Erneuerbaren Energiequellen an Großabnehmer und an der Strombörse bezeichnet. Die EEG-Novelle 2014 macht die Direktvermarktung zum Normalfall für Neuanlagen und zur attraktiven Alternative für Besitzer bestehender Anlagen.

Seit 2015 müssen alle Anlagen ab 500 kW Anschlussleistung an der Direktvermarktung teilnehmen. Ab dem ersten Januar 2016 sind Neuanlagen schon ab 100 kW Anschlussleistung verpflichtet daran teilzunehmen und den von ihnen erzeugten Strom direkt bzw. selbst an der Strombörse zu vermarkten und so die Marktintegration der Erneuerbaren Energien voranzutreiben.

 

Ihre Vorteile einer Direktvermarktung  in Zusammenarbeit mit uns: 

  • Wir unterstützen Sie beim Umsetzen der gesetzlichen Anforderungen der Direktvermarktung gemäß EEG
  • Sie müssen Ihre Zeit nicht mit Rechnungsstellung, Einspeiseprognosen, Marktzugang u.a. verschwenden
  • Durch unsere Hilfe riskieren Sie keine Prognosefehler und Abweichungen vom Einspeiseprofil
  • Wir nehmen Ihnen Arbeit ab und Sie sparen Zeit für andere Dinge

Gesetzliche Informationen zur Direktvermarktung

Einführung einer verpflichtenden Direktvermarktung Neuanlagen:

Seit Inkrafttreten des EEG 2014 zum 1.8.2014 gilt für alle Neuanlagen eine verpflichtende Direktvermarktung, wenn die installierte Leistung 500 kW übersteigt. Ab dem 1.1.2016 werden auch Anlagen mit einer installierten Leistung ab 100 kW zur Direktvermarktung verpflichtet (EEG 2014, §37). Diese verpflichtende Direktvermarktung gilt nicht für Bestandsanlagen (EEG 2014, §100, Absatz 1, Nr. 6). Für Biogas- und Biomethananlagen galt bereits eine im EEG 2012 festgelegte Direktvermarktungspflicht für Strom aus Anlagen, die nach dem 1.1.2014 ans Netz gingen und deren Leistung über 750 kW betrug. Über die verpflichtende Direktvermarktung für Neuanlagen hinaus besteht ab dem EEG 2014 zudem die verpflichtende Fernsteuerbarkeit für alle Anlagen der Erneuerbaren Energien, deren Strom direktvermarktet wird.

 

0 Kommentare

  1. Es wurden bisher leider keine Kommentare verfasst. Seien Sie der Erste und teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihren Kommentar.
Unser Redaktionsteam prüft alle Beiträge und gibt sie frei, dies erfolgt während den Bürozeiten von Montag bis Freitag und kann daher einige Zeit in Anspruch nehmen.
Vielen Dank für Ihre Geduld, ihr AÜW Team!

Rund um den Netzanschluss

Rund um den Netzanschluss Planen Sie einen Neuanschluss, eine Änderung oder eine Erweiterung?Möchten Sie eine Eigenerzeugungsanlage (Photovoltaik, BHKW) anschließen? Oder benötigen Sie einen Baustromanschluss? Die Bereitstellung, Änderung oder Stilllegung von Netzanschlüssen erfolgt durch Ihren Netzbetreiber. Sämtliche Änderungswünsche müssen Sie schriftlich in Auftrag geben. Die Formulare hierfür stellt Ihnen ihr Netzbetreiber auf seiner […]

EEG 2014 – Neuerungen

In den vergangenen Monaten war viel die Rede von der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), das Anfang August neu in Kraft treten soll. Was hat es damit auf sich? Bei der EEG-Reform geht es im Kern darum, den Zuwachs Erneuerbarer Energien weiter voranzutreiben, Versorgungssicherheit und den Strompreis stabil zu halten. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien muss mit einem Ausbau der Netze einhergehen. Bis 2020 soll der Anteil der regenerativen Energie an der Stromversorgung in Deutschland von derzeit 25 auf 45 Prozent steigen und 2035 bis zu 60 Prozent erreichen.

Ersatzversorgung

Von Ersatzversorgung spricht man, wenn ein Kunde Strom bezieht, ohne dass diesem Bezug ein Stromliefervertrag zugeordnet werden kann. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn der bisherige Stromlieferant insolvent wird oder Sie Strom ohne einen Stromliefervertrag beziehen.Im Rahmen der Ersatzversorgung werden Sie bis zu 3 Monate sicher mit Strom versorgt. Sollten Sie sich in dieser Zeit nicht für einen anderen Tarif von uns bzw. von einem anderen Anbieter entscheiden, dann werden Sie nach den drei Monaten automatisch in die Grundversorgung übernommen.

§6b EnWG-Novelle 2011

Am 30. Juni 2011 verabschiedete der Deutsche Bundestag die Novelle des Gesetzes über die Elektrizitäts- und Gasversorgung (Energiewirtschaftsgesetz – EnWG), die am 3. August 2011 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wurde. Aufgrund der geänderten Vorschriften hat die Allgäuer Überlandwerk GmbH, als vertikal integriertes Energieversorgungsunternehmen im Geschäftsjahr 2012 den Tätigkeitsabschluss (§6b Abs. 3 EnWG) mit dem geprüften Jahresabschluss beim elektronischen Bundesanzeiger zur Veröffentlichung einzureichen und über die Tätigkeiten gemäß §6b Abs. 3 EnWG zu berichten (§ 6b Abs.7 EnWG).